Ausflug der 4d zur Backstube Eckerich

Unser Ausflug zur Backstube Eckerich

 

Am 28.11.17 um 10 Uhr sind wir, mit unserer Klasse, von der Schule aus zur Backstube Eckerich gelaufen.

Die Backstube liegt in der Johannisberger Straße 34. Sie ist gegenüber des Eiscafés Cangtiago in Eltville.

Als wir ankamen, haben wir uns erstmal alles angeschaut. Es gab viel zu sehen.

Überall roch es nach Brot , Brötchen und anderen leckeren Dingen.

Dann haben wir in Gruppen Plätzchen gebacken. Wir bekamen drei ganz große Bleche voll.

Anschließend wurde uns die ganze Backstube gezeigt. Dort gab es einen ganz großen Kühlschrank in dem Brötchen lagen. Außerdem gab es viele große Backöfen. In einem sahen wir unsere Plätzchen.

Wir hatten die Plätzchen auch schon verziehrt und konnten gleich die Tüten nehmen. Danach bekam jeder ein Quarkbällchen und ein Schweineohr.Es hat richtig viel Spaß gemacht. Dann gingen wir wieder in die Schule und unser Ausflug war vorbei.

 

Silja und Florentine K.

 




10. November 2017: Besuch bei Jean Müller und Kruschel (Klassen 3b & 3c)

Im Regen und mit viel Spannung gingen wir zur Firma Jean Müller. Dort wurden wir freundlich begrüßt und Kruschel hat auch schon auf uns gewartet. Herr Keller und Herr Aulmann führten uns in die große Halle….

Sie haben uns viele Maschinen gezeigt, die sie für die Produkte brauchen. Die Mitarbeiter waren auch sehr nett. Sie haben uns auch den riesigen Gabelstapler gezeigt, der immer hoch und runter gefahren ist. Danach sind wir in die Mensa gegangen und haben etwas getrunken. Wir haben dann unsere Fragen stellen können. Als wir gehen wollten bekamen wir noch ein Geschenk mit Süßigkeiten.

Und wir bedanken uns nochmal herzlich! (Hannah, Jule, Hannes)

 

 

Am 10.11.2017 haben die Klassen 3b und 3c einen Ausflug zu Jean Müller gemacht. Die Kinder waren alle sehr begeistert. Es war interessant die Firma zu besichtigen. Jetzt wissen die Kinder der 3b und 3c auch was Jean Müller macht. Die Leute waren auch sehr nett. Es war super nett, dass ihr uns während eurer Arbeitszeit in die große Halle gelassen habt. Es war auch interessant mal den „Normal-Edison-Sicherungs-Stöpsel“ zu betrachten. Wir haben bewundert wie groß Jean Müller ist. (Lya, Amanuel, Marit)

 

 

Die Klassen 3b und 3c waren bei Jean Müller. Natürlich war Kruschel auch dabei. Wegen der Kruschelzeitung sind die Klassen 3b und 3c überhaupt zu Jean Müller gekommen, denn Jean Müller sponsort den 3. Klassen im Schuljahr 2017/2018 nämlich die Kruschelzeitung.

Sie berichten dass es sehr spannend war. Sie berichten dass es dort einen Gabelstapler gibt der sich 18 bis 19 Meter ausfahren kann. Sie durften auch in eine Fabrikhalle. Und die Kinder haben auch manche Maschinen erklärt bekommen. Und es lohnt sich denn die Kinder haben auch etwas gelernt. Und Jean Müller hat den berühmten Normal-Edison-Sicherungs-Stöpsel erfunden. Und Jean Müller wurde in Eltville gegründet. In Eltville hat Jean Müller rund 600 Arbeiter und ist damit die größte Fabrik von Jean Müller. Wir haben uns mit einem Plakat bedankt. (Lasse, Alma, Caroline)

 

 

Der Gabelstapler der 16 m hochfahren konnte hat uns sehr gefallen. Der Normal-Edison-Sicherungs-Stöpsel kann Geräte nicht überlasten. (Felix)

 

 

Herr Aulmann und Herr Keller und Frau Vauth haben uns fast alle Fragen beantworten können. (Julia)

 

Von unserer Grundschule waren die 3b und die 3c bei euch. Es war sehr, sehr toll. Wir wollen uns bei euch bedanken. (Anna)

 

Uns hat es gefallen, weil ihr uns alles erklärt habt. (Charlin)

 

Wanderung der Patenklassen am 2.10.17

Unser Klassenausflug mit den Paten der 2b

 

Am 2.10.17 sind wir mit unseren Paten der Klasse 2b zum Spielplatz nach Erbach gewandert. Wir hatten die erste Stunde noch Kunst und dann wollten wir loswandern. Aber draußen war es matschig, nass und es hat geregnet. Also mussten wir noch etwas in der Schule bleiben. Wir sind mit unserer Patenklasse in die Aula gegangen und haben Lieder gesungen. Aber bald ging es endlich los!

Wir sind durch die Weinberge nach Erbach zum Spielplatz gelaufen. Als wir angekommen sind hat jeder erst mal einen Platz für seinen Rucksack gesucht und ihn da abgelegt. Viele sind zuerst zur Seilbahn gerannt und haben sich dabei vergnügt. Es sind aber auch viele Kinder zur Drehscheibe gelaufen und sind darauf herumgesprungen. Wenn man auf der Scheibe steht und diese sich dreht, kommt es einem vor als drehe sich die Scheibe ganz schnell. Fast alle Kinder sind dabei heruntergefallen! Den meisten hat es Spaß gemacht. Es gab eine große Rutsche, die ein bisschen wellig war. Wenn man ganz normal herunterrutscht, ist sie aber langsam. Sie war auch sehr nass. Die Kinder, die gerutscht sind, sind deshalb meistens auf ihren Jacken gerutscht. Es gab auch einen großen Kastanienbaum. Ein paar Kinder haben Kastanien gesammelt.

Leider konnten wir nur kurz auf dem Spielplatz bleiben, weil wir wieder zurück zur Schule mussten. Den Rückweg sind wir am Rhein entlang gegangen. Jeder musste wie beim Hinweg mit seinem Paten laufen. Erst sind wir durch Erbach durch gelaufen bis zum Rhein. An einem großen Baum haben wir ein Foto gemacht. Erst eins mit Frau Janowski und Frau Jakob hat fotografiert und dann andersherum. Frau Janowski und Frau Jakob wollten ein Selfie mit den beiden Klassen im Hintergrund machen, aber es hat irgendwie nicht geklappt. Die beiden Lehrerinnen entdeckten eine Frau, die gerade vorbei lief. Sie fragten ob sie uns alle fotografieren könnte. Die Frau war sehr nett und sagte „Ja!“ Die meisten Kinder riefen „Spaghetti!“ Am Ende hatten wir vier schöne Fotos. Schließlich gingen wir weiter. Als wir am Rhein angekommen waren, konnte man ein paar Schiffe vorbei fahren sehen. Wir sind auch am Skaterplatz vorbei gelaufen und am Schwimmbad. Am Weg standen mehrere Bäume und zwei hatten sogar gehäkelte Augen und Münder. Ein Baum hatte sogar Wimpern! Es gab auch zwei Sprachrohre, die zirka 50 Meter voneinander entfernt standen. Einige Kinder sind an das vordere und andere an das hintere Sprachrohr gelaufen. Wenn ein Kind nun in eines hineinrief, verstanden die es, die beim anderen Sprechteil standen. Es gab auch einige Liegebänke, mit denen man sich drehen konnte. Je mehr Kinder darauf waren, desto schwerer konnte man sie drehen. Irgendwann kamen wir dann zum Rewe. Dort stand auch, wie auf dem Spielplatz, ein Kastanienbaum. Einige Kinder haben noch ein bisschen von den Kastanien gesammelt. Egal, wo man auf der Wiese hinschaute, überall lagen Kastanien! Schließlich sind wir durch einen Tunnel und durch die Heinrich-Müller-Netscher Strasse gelaufen. Es waren nur noch ein paar Meter und endlich sind wir in der Schule angekommen!

Die 4c ist zum Schluss in die Klasse gegangen und hat sich verabschiedet. Viele Kinder mussten auch noch ihr Traumhaus von Kunst mit nach Hause nehmen.

Das war ein schöner Ausflug!

 

Fiona Schulz 4c

 






Stadtrallye der Klasse 4c am 9. September 2016


Wandertag der 3.Klasse mit ihren Patenkindern




Staffellauf am 17.06.2016







2. Platz im Schwimmwettkampf der Grundschulen im Rheingau-Taunus Kreis

Am 16. Februar 2016 nahm die Mannschaft der Freiherr-vom-Stein-Schule am Schwimmwettbewerb der Grundschulen im Rheingau-Taunus Kreis teil. Begleitet wurden die acht Wettkämpfer von Frau Erlenhöfer.

 

Die Mannschaft erreichte den 2. Platz von 14 Plätzen. Eine tolle Leistung!

 

Gratulation!



Eltviller Grundschüler packen Weihnachtspäckchen für Bethanien

Ein bisschen von dem teilen, was man selbst hat und damit anderen Kindern eine Freude bereiten – unter diesem Motto haben die Grundschüler der Freiherr-vom-Stein-Schule in Eltville in diesem Jahr ihre Weihnachtspäckchen zu Gunsten der Bethanien Kinderdörfer gepackt. Ob Spielsachen, Schulmaterialien oder eine Kleinigkeit zum Naschen, alle Geschenke wurden liebevoll eingepackt, verladen und von den Schulkindern am 12. Dezember 2015 persönlich dem Bethanien Kinderdorf in Eltville-Erbach übergeben. Dort werden sie jetzt an die einzelnen Wohngruppen verteilt, um am Heilig Abend für hoffentlich viel Freude bei den Kindern unter dem Weihnachtsbaum zu sorgen. Bei der freiwilligen Weihnachtsaktion der Grundschule haben die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1-4 insgesamt mehr als 150 Päckchen gepackt.